Startseite
  Archiv
  FF: Schrei nach Liebe
  FF: Liebe auf Umwegen *Partner FF*
  FF: Empty Promises *Partner FF*
  TH-Bildergalerie
  Bill
  Tom
  Gustav
  Georg
  Tourdates
  Links
  That´s me
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   tokiohotel-online.net



http://myblog.de/tokio-hotel-for-free

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich sag jetzt gar nich groß was zu der FF.Lasst euch einfach überraschen*gg*
Sarah schreibt aus der Sicht von Tom und ich schreibe aus der Sicht von Bill.
Viel Spaß beim Lesen*g*


Empty Promises

Toms Sicht
Bill war jetzt schon über ne stunde im Bad...."Mein Gott wir müssen dann doch auch mal los" schrie ich durch die zuene Tür. "jaja is ja schon ok!" schnautze er mich sofort an...Dann kam er raus. "und wie seh ich aus?" fragte er mich sofort... "bill....boah man du siehst aus wie immer." ich verdrehte die augen "echt jetzt?"dann zog er eine schnute. "jetzt komm endlich...mama wartet schon." )Ich zog ihn die treppe runter. "na endlich!" Unsre Mutter war schon gestresst genug weil sie uns zum Proberaum fahren sollte...da Bill ja mal wieder zu lang geschlafen hatte. "Ich muss in 10 min. Bei eurer Oma sein. Also setzt euch jetzt endlich ins auto..." Dann stiegen wir ein. Wir fuhren ca. 5 min bis zu Proberaum. Georg und Gustav standen auch schon draußen. Sie starrten uns sauer an. Ich zeigte dabei nur auf Bill und dann nickten sie, und gingen rein. Man was is das heut wieder für ein toller tag.

„Maaan Bill ey….das is ja langsam echt nich mehr schön mit dir und deinem Schönheitstick“ kam es von Georg.Gustav und Tom mussten über Georgs Kommentar schmunzeln,hörten damit jedoch sofort auf als Bill versuchte den Grund zu schildern

Bills Sicht
„Ich kann doch auch nix für wenn mein Nagellack nich trocknet und mein Kajal sich gegen mich verschworen hat“ grummelte Bill.Es prasselten weitere Sprüche,über seine feminine Art,auf ihn nieder und mit einer tief gezogenen Schnute verzog sich Bill nun auf den erhobenen Podest,welcher die nach gebaute Bühne darstellen sollte. „Wenn ihr euch schon ununterbrochen über mich lustig macht,dann bewegt endlich eure Ärsche hierher,dass wir mit der Probe anfangen können“ schrie Bill schon fast durch den Raum. Tom zuckte wie die andren zwei zusammen und lief auf die Bühne zu,aber nicht ohne einen Spruch abzulassen „Ey man…bist du bekloppt Junge???Mich so zu erschrecken….“ „Ohhhh….hat sich der Tom erschrocken?Das tut mir jetzt aber leid“ neckte Bill seinen Bruder und strich Tom gespielt tröstend über die Wange.Tom wollte sich das nicht von Bill gefallen lassen und holte schon luft,doch da kam ihm Gustav zwischen die Quere „Ahahah,nich anfangen zu streiten….Sonst endet die Probe wieder in einer Essensschlacht,aus der keiner als gewinner hervorgeht.“
Bill und Tom warfen sich noch mal einen bösen Blick zu und fingen dann an zu proben.


Toms Sicht
Boah man...Langsam regen mich die ewigen proben einfach auf. Immer machte irgendeiner fehler. Auch die andren waren echt genervt, deshalb hörten wir auch bald auf und gingen nach hause. Bill und ich stellten schnell fest das wir nichts zum essen daheim hatten und liefen noch kurz zur Pizzeria. "Boah ey ich lieb diese Pizzas echt!" dann bis Bill ein großes Stück ab. Er merkte nicht mal das er einen riesengroßen Käsefaden an der Nase hängen hatte. Ich musste total laut loslachen...."hä? was is jetzt los?" er schaute mich nur fragend an. Ich zeigte auf seine Nase und lachte weiter. Er wischte sich kurz übers gesicht und fing dann auch an zu lachen.

Bills Sicht
Heute morgen war Tom noch voll sauer und angepisst und jetzt sitzen wir hier zusammen und essen lachen gemeinsam,dachte sich bill. „jaja.Wir zwei sind schon so kaoten..Heute morgen haben wir uns noch angezickt und jetzt sitzen wir hier zusammen und lachen“ giggelte Tom und kassierte einen verwirrten Blick von seinem Bruder.Tom schaute fragend zurück und Bill fing wieder anzulachen „ich hab grad genau das gleiche gedacht.du sollst doch nich immer das gleiche denken wie ich.träumst du auch das gleiche wie ich????“ jetzt fingen wieder alle beide lauthals anzulachen „OK Bill.jetzt wird’s eklig“ lachte Tom und biss herzhaft in ein Pizzastückchen.Die beiden saßen an dem kleinen Tisch und aßen zufrieden ihre pizzas….

Toms Sicht
Es war echt schön mit Bill einfahc mal so was zu essen ohne das man sich gleich in die haare griegt wies meistens war...Aber das freute mich echt..."tom?" fragte plötzlich mein kleiner Bruder =) "ja?" ich schaute ihn lange an..erst dann redete er weiter.."versprichst du mir was?" "was soll ich dir versprechen?" ich schaute ihn verwirrt an...dann fügte ich noch dazu "ich versprech dir doch alles!" mit einem Fetten grinsen im Gesicht bemerkte ich wie sich sein gesicht langsam entspannte. "bleib bitte immer bei mir..egal was passiert..ich kann nich ohne dich tom!" uerst war ich verwirrt, denn ich wollte nicht immer bei ihm sein, wollte auch mal mein leben leben und nicht nur unser Leben!" Ich sagte dazu nichts, schaute ihn an. Sein grinsen das er vorher noch auf seinem gesicht hatte, verschwindete langsam, bis nur noch ein kleiner strich zu sehen war. "ok bill ich versprechs!" sagte ich schließlich. Doch ihch wusste nicht wiso...ich wollte das doch gar niocht. Dann lächelte er mich an und stand auf. Ich zahlte noch kurz und wir gingen heim...

Ich schreib jetzt au mal kurz aus Bills sicht sry deswegen aber ich hab da grad so ne gude idee

Bills Sicht
Ich wusste nicht ob er dieses versprechen halten würde, er hatte mir schon so viel versprochen doch nie hatte er es gehalten...konnte ich ihm vertrauen? Ich wusste es nicht aber hatte ich denn eine Wahl? ich mein er ist ja schließlich mein Zwilling und ich mochte ihn echt gern aber sonst hielt er auch nichts was er versprach also warum jetzt? Ich hatte so viele gadnaken. Sagte kein Wort.Tom laberte irgendwas von nem neuen Girl doch ich bekam rein gar nichts davon mit....Dann kamen wir zuhause an. Ich ging auch sofort ins Bett, fühlte mich nicht besonders. Später brachte mir Tom noch einen Tee, weil ich ihn darum gebeten hatte....Vllt würde er ja diesesmal, wenigstens mir zu liebe sein versprechen hallten...dann würde doch alles gut werden.

Bills Sicht
Am nächsten Morgen wachte ich auf und konnte auch gleich in allen Knochen spüren was das für eine furchtbare Nacht gewesen war.Ich legt mich auf den Rücken und starrte an die Decke.In meinen Gedanken dachte ich über den Traum,der mir diese Horrornacht bescherte,nach.Ich war mit Tom und so einem seltsamen Girl im Kino…Am Anfang war noch alles schön und gut,aber im Laufe des Filmes,fingen Tom und dieses Girl an wild rumzumachen.Die Mädchen hinter uns fingen schon an zu tuscheln und das war mir furchtbar unangenehm.Ich versuchte Tom von dem Girl abzubringen,aber da war nichts zu machen.Dann wusste ich nicht mehr weiter.Der Traum machte mir wirklichzu schaffen.Ich wusste nicht,was ich von dem Traum halten sollte.Vielleicht hatte der Traum etwas zu bedeuten!Nein,das konnte ich mir nicht vorstellen.Mit einem Gähnen kamich in die Küche und setze mich zu meiner Mutter an den Tisch,der schon mit allen möglichen Sachen gedackt war. „Guten Morgen“ sagte sie zu mir ohne den Blick von der Zeitung abzuwenden.
Ich nuschelte ein „Morgen“ in meinen nicht vorhandenen Bart und begann mir ein Brötchen zu schmieren. „Sag mal Bill,du weißt nich reinzufä…mein Gott Bill,wie siehst du denn aus?“ fragte sie mich nach 5 Minuten Stille und sah mich sogleich besorgt an. „Wieso?Wie soll ich denn aussehn?“ fragte ich leicht verwirrt,da sie mich aus meinen Gedanken gerissen hatte.
„Du siehts schrecklich aus.Das soll jetzt nich böse rüberkommen,aber du hast Augenringe und die sind ja schon fast schwarz.Geht es dir nich gut?“ „Doch,doch.Mir geht’s gut.Ich hab heut Nacht nur etwas schlecht geschlafen.Hatte nen Alptraum.“ Antwortete ich,worauf sie nur wissenswert nickte und hoch ging um Tom endlich zu wecken.
Ich biss erneut in mein Brötchen und driftete wieder in meine Gedankenwelt…
Was?Hab ich da wirklich grad eben gesagt,dass das ein Alptraum war?Ich konnte es mal wieder nicht glauben.Nahm mich die ganze Geschichte mit Tom wirklich so sehr mit,dass ich das alles schon als Alptraum bezeichne?

Toms Sicht
"aufstehn!"
Meine mum kam rein und machte sofort den Rollladen auf.
"man was soll das ich will nich....!" nörgelte ich rum.
"mahc ncih so ein theater...du stehst jetzt auf und basta!"
"jaja man ey...nichmal ausschlafen kann man in diesem haus.."
motzte ich ihr noch hinterher.
Ich wusste zwar nicht ob sies gehört hatte aber naja....
Also quälte ich mich aus dem bett und zog mir erstmal was an. Dann ging ich runter an den Gedeckten frühstückstisch und setzte mich gegenüber von Bill.
"ey wie siehsten du aus?"
Ich schaute ihn nochmal genauer an.
"hast du drogen genommen?"
"tom!" meine mum sah mich strafend an
"ja was denn weiste wie der aussieht?"
Sie warf mir nur einen warnenden blick zu.
"was habt ihr den heut alle?" fragte bill
sichtlich gestresst.
"ja gug mal in den spiegel dann weistes."
Sofort lief er hoch.
"bill hat heute nur einen albtraum.."
auf einmal hörte man nur ein "verdammt!!!" von oben
Ich lief auch gleich hoch um nachzuschauen was er jetzt shcon wieder hatte.

Bills Sicht
„Ja guck mal in den Spiegel dann weißtes.“ sagte Tom zu mir und ich lief hoch um nach zu gucken,was denn jetzt so schlimm an mir war.
Oben angekommen stellte ich mich vor den großen Spiegel und konnte mir ein „Verdammt!!!“ nicht verkneifen.Ich starrte in den Spiegel,mir blickte ein total beschissenes aussehendes ebenbild von mir entgegen.Ich konnte mich nicht dran erinnern,dass ich jemals so schrecklich ausgesehen hatte.
Das kalte Wasser schlug mir ins gesicht,ich blickte wieder auf in den spiegel,doch es half nichts.Immer noch sah ich so scheiße aus.Was konnte ich denn nur dagegen machen??...Und vor allem,warum hab ich denn heute nur solche tiefen augenringe???Das kann doch nicht nur allein von der schrecklichen Nacht kommen oder etwa doch??....Nein,Bill was bildest du dir denn nur wieder ein.Tom ist dein bruder und er wird dich bestimmt nicht verletzen,indem er sein versprechen bricht.
Tom und ich hatten heute vor shoppen zu gehen.Unsre Mutter führ uns in die Stadt und wollte uns auch wieder abholen,wenn wir fertig mit shoppen sind.
Als wir vor der großen einkaufspassage standen teilte mir Tom etwas mit „Ich hab noch jemanden eingeladen mit uns zu shoppen.Das is doch nich schlimm oder???“ „Nene..is schon ok.“ „dann is ja gut.komm wir gehen rein.sie wartet drine vorm brunnen.“ Geschockt lief ich Tom hinter her in die Passage richtung brunnen.Hatte tom grad eben „sie“ gesagt???Wenn das jetzt die tussi is,von der tom gestern erzählt hat,dann kann er’s gleich vergessen.Wir drängelten uns durch,bis wir endlich am brunnen angekommen waren.Plötzlich konnte ich ein quieken warnehmen.Ich schaute woher das geräusch kam und erblickte Tom mit seiner neuen Flamme im arm.Ich verdehte die augen und stellte mich zu den beiden…Oh mein gott,was hat die denn für ne stimme??die is ja total hoch und piepsig,kein wunder das die so quieken kann.Sie löste sich von Toms Lippen und drehte sich zu mir.Am liebsten würd ich sie jetzt schon erwürgen.Schon allein wie sie mich abschätzend anguckte..Boah…Ich krieg gleich die krise.
„Na?...Haben wir uns gestern mal wieder zu gesoffen???“sagte sie zickig. „WAS????“ „ja du hast schon richtig gehört.Wenn du die sprachen nich verstehst dann sag ich’s dir lieber offen und ehrlich…DU siehst scheiße aus.“ Ich war sprachlos.Was bildet die sich denn ein??die kennt mich noch nich mal richtig und fängt gleich so an?Wenn ihr es genau so ergehen würde wie mir,dann würde die bestimmt auch nich so perfekt barbiepuppenmäßig aussehen. „Hey Cindy..sei doch nich so grob zu Bill…Er hatte ne schlecht nacht.“mischte sich Tom ein.Cindy drehte sich wieder Tom zu und gab ihm wieder einen kuss.Ich musste mich schütteln,so sehr widerte mich der anblick an.Ich brachte kein wort mehr raus.Ich konnte es einfach nicht fassen,dass tom auf so was geil ist.Beide drehten sich rum,ohne mich anzugucken und liefen los zum New Yorker.Langsam trottete ich den beiden hinter her.Nach einer halben Stunde wurde mir das ganze zu blöd und ich verabschiedete mich von den beiden.Tom und ich machten noch kurz eine zeit aus,wann wir uns wieder treffen wollten.Mit gesenktem kopf schlenderte ich durch die Passage und setzte mich auf eine bank.Ich musst nach denken.Was sollte das ganze mit tom???Ich dachte immer,dass er alles mit mir zusammenmachen wollte.Aber auch menschen können sich irren.Eine ganze weile saß ich nur so da und starrte vor mich auf den boden….

Toms Sicht
I-wie war es mal ne richtig guttuende abwechslung mit nem girl allein etwas zu machen. Das war schon lange nich mehr der fall gewesen. Ich meine Bill hängt ja wie ne Klette an mir, die letzte Zeit.
"mhm.."
"hey komm wir gehn noch zu Pimki."
vernahm ich plötzlich Cindys stimme.
Ich schaute mich um. Wir waren schon lange an der einkaufs Passage vorbei, zumindest bei New Yorker. Ich wusste erst nichtmal wo wir waren.
Plötzlich packte sie mich an der Hand und zog mich in den Pimki rein. Da setzte ich mich zuerst auf einen Stuhl und dachte etwas nach. Andauernd Kam sie wieder mit i-was neuem raus. Sie schaute mich ständig fragen an. Doch ich nickte nur stumm. Was bill wohl jetzt so allein macht..."mhm..." naja der wird schon klar kommen..ich kann ja nich immer bei ihm sein. Dass muss er halt auch mal verstehn.

ein paar wochen später

Ich traf mich in letzter zeit öfters mit i-welchen andern jungs und mädels. Auf dem Pausenhof stand ich meistens auch bei ihnen. Bill entdekte ich nie . Vllt auch darum wiel ich nie nach ihm sah. Mich intressierte es nicht mal richtig wo er war und mit wem er was machste. Hauptsache ich war bei meinen *neuen freunden* ich drückte es so aus weil ich früher nie viel mit ihnen zu tun hatte. Und das wegen Bill. Er wollte nichts mit ihnen zu tun haben und deswegen wollte ich das auch nicht. Aber jetzt gingich ja meinen eigenen weg. Fats ohne Bill. Weil wenn wir uns mal sahen dann sowieso nur zu hause und lt ab und zu sonntags. Mein Blick schweifte von den anderen ab. In eine dunkle Ecke. Da stand jemand,, doch ich konnte nicht erkennen wer. Ich schaute genauer hin. "bill?" murmelte ich leise und trat einige schritte näher an die finstere Gestalt heran....

Bills Sicht
In den letzten Wochen ging mein Leben immer mehr den Bach runter.Tom hatte jetzt neue Freunde und vernachlässigte mich nur noch,außer vielleicht wenn wir uns mal zu hause über den weg liefen,aber das war auch eher selten.
Ich verkroch mich jeden tag nach der schule in meinem zimmer und fiel in meine traumwelt.dort lebte ich ein glückliches leben.tom und ich waren wie früher jeden tag zusammen und unzertrennlich.in unserer band ging es immer weiter voran und wir rockten die größten hallen.leider kam das alles nur noch in meiner eigenen welt vor…
Ich seufzte laut auf und bemerkte,dass eine person auf mich zukam.Zuerst konnte ich nicht erkennen wer es warm,doch als die person zu mir in den schatten trat konnte ich sehen das es Tom war. „Was machst du hier?Willst du nich zurück zu deinen freunden gehen?“fragte ich ungewollt zickig. „Nee,ich wollt mal gucken was du so machst.“ „Ach jetzt plötzlich!..Die ganzen Wochen war ich dir auf gut deutsch gesagt scheißegal und jetzt willst du wissen was ich mach.“ Tom schaute mich geschockt an „ja…ich weiß ja auch,dass ich dich in den letzen wochen wie den letzten dreck behandelt hab,aber du musst auch wissen,dass mir unser altes leben zu langweilig wurde…“ Ich musste kurz auflachen und wollte mich umdrehen und von Tom weglaufen,als er mich am arm fest hielt „bill jetzt lauf doch bitte nich weg.du verstehst mich falsch.“ „Achja?“ „Ja.Ich hab das ständige aufeinander hocken nich mehr ausgehalten.deswegen hab ich die chance genutzt und hab mir neue freunde gesucht…aber ich wollte nich das wir uns deswegen so arg auseinander leben.“nun schaute er mich voller erwartung an und wartete auf eine antwort.Wollte er wirklich eine antwort oder sagte er das eben nur aus höflichkeit?
Aus irgendeinem grund konnte ich ihm nicht glauben.Er hat mich einfach zu sehr verletzt.Ein versprechen bricht man nicht.Das hat Tom immer wieder gesagt und doch hat genau er unser versprechen,dass wir immer zusammenbleiben werden was auch kommt.Ich schaute Tom noch einmal in die augen und schüttelte leicht den kopf.
Dieses zeichen kannte er noch aus unserer kindheit.hoffte ich zumindest mal.ja…ich hoffte wirklich,dass er all unserer geheimzeichen noch kannte.so weit ist es jetzt schon.ich zweifelte an meinem eigenen bruder.Tom ließ meinen arm los und machte mir damit klar,dass er verstanden hatt,dass ich jetzt nicht mit ihm reden will.Ich drehte mich um und lief mit hängendem kopf davon.Meine füße bewegten sich von ganz alleine.Ich verließ den schulhof und ohne das ich es bemerkte stand ich vor unserem proberaum.lange war ich nicht mehr hier.Ich schloss die tür auf und fuhr mit dem aufzug hoch…

Toms Sicht
Man....ich habs mal wieder voll verkackt....ne ey.
Sah nur noch wie bill weg lief, runter vom Schulhof und einfach die Straße entlang. I-wann verlor ich ihn aus den Augen. Er hatte bestimmt gedacht ich wüsste nicht mehr was unsere ganzen Zeichen bedeuten. Doch ich wusste es noch ganz genau. Kannte jedes einzelne in und auswendig. Ich beschloss Bill nachzulaufen. Ich wollte alles wieder gut machen. Doch wie nur??
Als erstes musste ich mal herausfinden wohin ergeht. Die richtung war genau die selbe wie zum Proberaum. Als ich gerade die Rote linie des Schulgebäudes übertreten wollte, wurde ich unsanft am arm gepackt. Ich drehte mich blitzschnell um und sah in die streng zusammen gekniffenen augen von herr Schey. Er war neu an unserer schule aber nich gerade der netteste.
Also beschloss ich mich nicht zu wehren, da er sinst wie schon so oft wieder bei uns zu hause anrufen würde. Bill und ich hatten immer stress mit ihm. Wir dachten immer das er uns hassen würde. Was i-wo wahrscheinlich auch stimmte. In seinem Büro lies ich mir zuerst eine 45minütige standpauke über mich ergehen. Dannach musste ich noch die schulbank für 2 stunden drücken. Dann rannte ich so schnell ich konnte in richtung probe raum. Die tür stand sperrangelweit offen Ich ging rein und shcloss sie hinter mir. Dann fuhr ich mit dem Fahrstuhl nach oben. Ich suchte in allen ecken nach bill. doch fand ihn i-wie niergends...

Bills Sicht
Ich trat in unseren Proberaum ein und setzte mich auf das Sofa.Schon lange bin ich nicht mehr hier gewesen.Mein Blick schweifte einmal im Raum rundherum.Neben mir lag die Fernbedienung für die Stereo Anlage.Ich hoffte,dass immer noch meine CD vom letzten Mal in der Anlage lag.Als die ersten Töne von No Control aus den Lautsprechern kamen sackte ich in das Sofa und schloss die Augen.Wie ich dieses Lied liebte.Der Text passte im Moment perfekt auf mich und auch die harten Gitarrentöne taten mir im Moment sehr gut.Ich brauchte einfach etwas Aggression.Seit Tagen oder sogar schon Wochen ließ ich mir mein Leben von Tom zerstören.Warum eigentlich?Hab ich denn kein Selbstwertgefühl mehr?Früher hatte ich doch mehr als genug davon.Jeden Tag machten mich zig tausend Leute dumm an,dass ich scheiße aussehe usw,doch mir ging das alles gelinde gesagt am arsch vorbei.Aber heute…heute muss nur einer sagen,dass meine Haare scheiße aussehn und ich könnt gleich anfangen zu heulen und würd mich am liebten ins nächste Loch verkriechen.Eine ganze Weile lag ich auf dem Sofa und dachte über Tom und mich nach,bis mir ein Gedanke kam.Ich sprang auf und rannte auf das Dach.Oben angekommen blickte ich über ganz Magdeburg.Plötzlich überkam mich ein Gefühl von Macht und Selbstsicherheit.All meine schlechten Gedanken von gerade eben sind wie verflogen.Hier oben gab es keinen Tom,keine Leute die mich dumm anmachten und vor allem keine dummen Tussen,die Tom in beschlag nehmen konnten.Ich zog die frische Luft tief ein und genoss den Moment.
Meine Gedanken kreisten nur noch um mich und meinen Willen.Und mein Wille sagte mir mehr als deutlich,dass ich keine Lust mehr auf Tom und die andren hatte.Ich wollte endlich wieder ich sein.Meine eigenes Leben führen…sicher würde mir Tom fehlen,aber das war mir jetzt egal.Wegen ihm hätte ich mich fast aus dem Fenster gestürzt und ihm war es scheinbar egal.Jetzt war mir auch mal alles egal.Mein Leben sollte erneut beginnen.Schließlich hieß es doch,dass man immer eine zweite Chance bekommt.Hier war sie,meine zweite Chance und die wollte ich ganz bestimmt nicht versauen.Ich drehte mich rum und sah Tom die Treppem,die zum Dach hochführte,hochsteigen.Jetzt kann ich ihm endlich sagen was er für ein Idiot ist.

Tom Sicht
Mein blick schweifte noch einmal über den gesammten raum, in jede ecke. Mir wurde shclagartig klar wie lange ich hier shcon nichtmehr war. Dann blieb mein Blick an der langen treppe die zum Dach führte stehen. Ich blickte die wenigen Stufen die ich sah nach oben und lief dann in langsamen shcritten hinauf. Als ich oben angekommen war, viel mir gleich auf das etwas anderst war. Ich lief eine halbe runde um das Dach. Bis ich ihn erblickte...meinen Bruder..."bill..ich..!"
Doch er bewegte sich nicht. "bill?" versuchte ich es nochmal. Doch wieder vegebens. Ich lief immer weiter auf ihn zu. Dann stellte ich mich neben ihn.
"bill ich weis ich hab...!"
"man was willst du überhaupt von mir?"
Ich schaute ihn geschockt an.
"lass mich in ruhe!"
"was ist los?"
"was los ist? Du hast mir mein ganzes Leben versaut."
"nein bill...!"
"doch!!!! Tom genau das hast du gemacht...."
"was kann ich dazu?"
Ich sha bills tränen in den Augen. Ich spürte das er mir etwas sagen wollte. Deshalb war ich nun still.
Nach einigen minuten der stille reitche es mir.
"sag es!"
"was?!"
"das was du mir sagen willst, das was du denkst und wie du dich jetzt fühlst!"
sagte ich bestimmt.
Ich wartete noch und dann fing Bill endlich an zu reden.

*Bill*
„Ich soll dir sagen was ich denke,was ich fühle?“ fragte ich für extra aggressiv.
„ja…ich würds gern wissen.“antwortete Tom unsicher.Ich hob meinen kopf und sah ihm direkt in die augen. „okay…du willst also wirklich wissen was ich denk und wie ich fühle?
Dann pienz am schluss aber nich rum,dass ich ein schlechter bruder bin.wenn man von bruder überhaupt sprechen kann…“Tom versuchte Bills blick stand zu halten,doch das gelang ihm nich lange.Bill hatte so viel wut und hass in den augen,dass es schier unmöglich war bill nur kurz in die augen zu sehen. „…ich denke,dass du ein Idiot bist,nein,idiot is eine viel zu harmlose bezeichnung für leute wie dich.du bist ein arschloch…ein arschloch von bruder.
Guck dich doch nur mal an..du kannst mir noch nich mal in die augen sehn wenn ich mit dir rede.“ „Ich würd doch gern…aber es geht nich“sagte tom leise und sah auf den boden.
„und wieso geht’s nich??ganz einfach,weil du genau weißt was du angestellt hast.du weißt genau,dass du mich vernachlässigt hast und du weißt auch genau,dass du mir damit weh getan hast.aber das war dir ja alles egal.hauptsache du hast deine ach so coolen freunde um dich.“ „Bill…es tut mir leid.ich weiß das ich scheiße gebaut hab.bitte…es tut mir so leid.“
„Bill…Bill…Bill hätte dich in den letzten wochen gebraucht.bill ging es richtig scheiße.bill hat sogar an selbstmord gedacht,doch bill wusste,dass selbstmord auch keinen sinn hat und das er sein leben nich für so einen idioten wegschmeißen wird.“ Tom sah bill fassungslos an.
Er konnte nich glauben was bill da gerade eben gesagt hatte.Bill wollte sich wirklich wegen tom das leben nehmen.Soweit hatte er es getrieben ohne das er etwas davon bemerkt hatte.Tom wurde auf sich selbst sauer und ballte die fäuste.
„Tja…jetzt biste platt und hast null ahnung was du sagen sollst.Langsam kannste mich echt mal sonst wo lecken.“ Mit diesen worten drehte sich bill um verließ das dach.Was sollte er nun machen?Nach hause konnte er noch nich gehen und hier bleiben wollte bill ganz bestimmt nich.Bill schnappte sich noch schnell eine dose red bull aus dem kühlschrank und verließ endgültig das gebäude.

*Tom*

Man ich hatte nichtmal gemerkt das mein eigener Bruder sich umbringen wollte. Ich bin ein A****loch und zwar ein ziemlich großes A****loch..Bill hatte schon recht. Aber es dreht sich doch nich alles nur um ihn..in meinem leben gibt es nich nur ihn...oder doch?
man ich weis nichmal was ich noch machen soll...boah ey das kotzt mich grad volle an....ich drehte mich um und shclug mit der Faust immer und immer wieder auf die kahle und raue wand neben mir ein. Auf einmal spürte ich nur noch wie mir i-etwas den Arm entlang und auf den Boden tropfte. Ich schaute beine Faust an und stellte fest das sie ganz aufgescheuert war. Die einzelnen blutstropfen bildeten so langsam ein muster auf dem Boden. Ich achtete aber nicht weiter darauf und wollte gerade die treppen hinunter gehen um im Proberaum nach verbandszeugs zu suchen als es heftig anfing zu Gewittern. Der Regen prasselte auf das Maettallene Geländer, und die Tropfen wischten sanft das Blut vom Boden und den Wänden weg.
"Man Bill ich vermiss dich so....es tut mir leid..es tut mir leid........" ich flüssterte es immer leiser bis ich auf einmal keinen einzigen Ton mehr heraus brachte. Dann sank ich auf meine knie und Schlug mit der verletzten Faust auf den Boden ein. Auf einmal spürte ich nur noch einStechen in meiner Linken Brust und dann wurde alles schwarz. Ich hörte nur noch ein "nein Tom nicht" dann war ich bewusstlos. Als ich wieder aufwachte, lag ich auf einem sofo. Mein Kopf ruhte auf demn Schoß eines jungen...doch ich konnte nicht genau erkennen wer das war. Ich war noch zu schwach...

*Bill*
Wutentbrannt renne ich die Treppenstufen bis in das erdgeschoss runter.Ich bemerke,dass mir jemand entgegen kommt und micham arm festhält. „Bill? Was is dennn mit dir los?“
Gustav….war ja klar. Wer hätte es sonst sein sollen! Mit einem ruck reiße ich meinen arm aus seiner hand. „Was soll denn schon los sein?“ Fassungslos schaut gustav mich an. Innerlich kann ich mich vor lachen kaum noch halten,allerdings muss ich mich zusammenreißen und meine böse miene beibehalten. „Wars das oder kommt da noch was?“ frage ich rotzfrech. „Ne du,lass mal. Komm erstmal von deinem trip runter….Is noch jemand oben im Proberaum?““ gibt gustav abwinkend zurück. „Tom muss noch irgendwo da oben sein. Keine ahnung wo. Ich muss jetzt los.“ Wieder trampel ich die treppenstufen runter. Im nacken kann ich immer noch die fassungslosen blicke von gustav spüren. Endlich im erdgeschoss angekommen bleibe ich erstmal stehen und lasse die letzten 10 Minuten noch mal revue in meinem kopf passieren. Abermals muss ich anfangen zu lachen. Tja leute, schon komisch einen Bill vor sich zu haben,der sich mal wehrt was? Grinsend und kopfschüttelnd zugleich schlage ich den weg zur strandbar ein. Heute lass ich einfach mal alles an mir vorbei laufen. Keine hausaufgaben,auch wenn ich dafür morgen früh einen deftigen anschiss vom lehrer bekommen werde,keine eltern,die mich nerven könnten,keine band und vor allem keinen tom!! Den regen ignoriere ich ebenfalls gekonnt mit einem grinsen auf dem gesicht.
An der strandbar angekommen ziehe ich meine schuhe aus und halte ausschau nach einem trockenen plätzchen,welches sich auch schnell finden lässt. Eine ganze weile sitze ich zufrieden mit mir selbst in einem der vielen strandkörbe,bis mich auf einmal ein wildfremddes mädchen anspricht „Ähm..sorry wenn ich dich jetzt störe,aber bist du nich sänger von tokio hotel?“ Ich schaue zu dem mädchen hoch,ziehe meine sonnenbrille ein stückchen runter und schaue sie mit meinem unwiderstehlichen checkerblick an. „Ganz genau der bin ich. Was kann ich für dich tun?“ antworte ich so charmant wie ich nur kann und betrachte das mädchen von oben bis unten. Nicht schlecht Herr Specht. Hübsch hübsch!!
Das mädchen ruft hysterisch ihre freundin zu uns rüber und verklickert ihr sofort wen sie hier vor sich hat. Ihre freundin macht große augen und kann ihrem glück kaum glauben. „Also ihr wisst jetzt wer ich bin,aber ich weiß noch nich wer ihr seid.“ Mehr brauche ich gar nich zu sagen. Sofort berichten die zwei mir ihre namen. „Ahhh….Maria und Eva. Schöne namen habt ihr da.“ lächle ich maria und eva an. „Und ich bin 15 jahre alt. Meine freundin,also eva, is 16.“ haspelt maria vor sich hin. Gott is das süß!! Bis jetzt gingen mir genau solche fans immer auf die nerven,aber jetzt finde ich gerade die zwei mädchen endsüß. Das leben ist schon komisch. Bei diesen gedanken muss ich doch glatt kurz auflachen. Maria und eva schauen mich fragend an,doch ich ignoriere dieses blicke lieber mal. „Wollt ihr vielleicht etwas trinken?“ frage ich die beiden mit einem zuckersüßem lächeln auf dem gesicht. „Oh ja gerne.“ strahlen beide im chor. Also stelle ich mich auf und biete beiden einen platz an. Kurz frage ich was maria und eva zu trinken haben wollen und laufe dann vor zur bar…

*Toms Sicht*
....Ich schloss meine Augen wieder und wartete noch eine Weile. Dann setzte ich mich langsam auf und öffnete meine Augen. Ich senkte meinen Kopf und klammerte meine Hände um ihn...es tat so weh.. so unendlich weh...warum nur? Ich verstand alles nicht mehr...in dem Moment dachte ich an die Person, die vorhin neben mir war. Vll war es Bill...Ich war mir ganz sicher....es war Bill...es musste Bill sein. Ich drehte mich um...wollte gerade etwas sagen also ich die zusammengeengten Augen von....Georg sah. „Georg?“ ich schaute ihn entgeistert an....doch er hielt meinem Blick stand und schaute mich direkt an „was ist los mit dir Tom?“ Ich begriff nichts mehr.. wie konnte er so was fragen...“was is los mit dir Tom?!“ äffte ich ihn nach...dann riss ich mich von ihm weg. Ich lief raus aus dem Proberaum...wusste noch nicht wo ich hin wollte...aber das war mir auch egal. Ich lief einfach weiter. I-wann war es mir zu blöd einfach so umherzuirren... Mich hatte auch die Hoffnung verlassen das ich Bill i-wo treffen würde.. dabei wollte ich doch nur einmal noch mit ihm reden.. dieses eine mal war meine letzte Chance Bill zu zeigen wie gern ich ihn hatte... denn dann war alles vorbei... Aber das zählte nun auch nicht mehr.. Es war so gut wie Egal. Ich lief nach hause, öffnete die Haustür. Es scheint keiner da zu sein. Dann ging ich die paar Treppenstufen hoch in mein Zimmer. Als ich gerade hineingehn wollte, schaute ich rüber zu Bills Zimmer. Ich drehte mich kurz um und lief zu seiner Tür. Ich betrat das Zimmer, und schaute mich ganz genau um. „man hier war ich schon lange nicht mehr!“ flüssterte ich leise. Dann fiel mein Blick auf den Schreibtisch... Darauf lag ein mittelgroßes, weises Buch. Doch das war nicht das was mich so fesselte. Auf dem Buch klebte ein Bild von mir. Ich schaute es wie gebannt an. Auf einmal hörte ich die Haustüre. Ich schaute auf die Uhr. 20 vor 20uhr...mhm..nein meine mum konnte es nicht sein..BILL schoss es mir durch den kopf. Ich schlich aus dem Zimmer schloss die Türe und ging schnurstracks in mein Zimmer zurück. Dort legte ich mich auf mein Bett und machte Musik an. Ein Paar Sekunden später, hörte ich ein Geräusch an meiner Türe. Ich starrte sie schweigend an...Die Klinke ging langsam runter...“Bill komm halt rein man?“ sagte ich noch leicht erschrocken und etwas gereizt... „tom? Ich bins deine mum darf ich reinkommen?“ Ich lies mich zurück auf mein Bett sinken und sagte in freundlichem Ton „ja komm rein!“ Sie setzte sich neben mich aufs Bett und schaute mich zuerst an. „wo ist dein Bruder? Warum ist er nicht daheim? Und warum muss ich von Gustav und Georg angerufen werden weil sie sich sorgen um euch machen? Und warum muss ich alles von den beiden mitbekommen und erfahre das nicht von meinen eigenen Kindern??“ sie schaute mich streng an „man mum nu stress nicht so rum. Ich hab kein bock darüber zu reden und würde nun gerne wieder alleine sein..also?“ ich zeigte zur Tür. „das hat noch folgen wenn dein Bruder wieder da ist Tom.. Ich hoffe das ist dir klar“ „jahaaa“ antwortete ich extrem genervt. Als sie wieder draußen war, drehte ich meine musik voll auf und legte mich hin.

*Bills Sicht*
„….tja und so kams dann halt dazu,dass wir im moment pause haben.“erkläre ich den zwei aufmerksamen mädels. „Wird das denn bei euch wieder gut oder können wir schon damit rechnen,dass es nie wieder tokio hotel in der öfentlichkeit geben wird?“fragt maria mich traurig. „ich denke schon,dass wir uns wieder aufraffen und dann wieder auf tour gehen werden usw.“versuche ich maria und eva zu beruhigen. Beruhigt lächeln mich die beiden an. Ich nehme einen schluck von meinem Wodkabull und lehne mich in meinem stuhl zurück. Mittlerweile ist die anspannung zwischen uns dreien völlig verflogen. Eva und maria reden ganz normal mit mir und mir kommt es so vor,als ob ich die beiden schon lange kenne.
Stunden vergehen wie im flug und der alkoholspiegel in unsrem blut erhöht sich immer mehr. Ganz gentelman-like habe ich den beiden mehrer drinks ausgegeben. Was soll ich denn sonst mit meinem geld anstellen? „Was habt ihr hübschen heute noch vor?“frage ich schelmisch.
„Naja..es is ja schon ganz schön spät,da kann man nich mehr viel machen. Aber da unser hotel eh die ganze nacht offen hat,sind wir noch für alles offen.“grinst mich eva verpeilt an.
Genauso verpeilt lächle ich zurück. Auch maria ist nich mehr ganz bei sinnen. Vergnügt spielt sie mit einem zigarettenstummel im sand. „Na wenn das so is,dann habt ihr doch bestimmt nix dagegen mich noch bis zum bahnhof zu begleiten oder?“ „nööö da haben wir überhaupt nix dagegen.“freut sich eva wie ein kleines kind. Also stehen wir auf und wollen unsre letzten leeren gläser an der bar abgeben. Allerdings ist das leichter gesagt als getan. Mit einem ruck bemerke ich den alkohol eindeutig. Hätte ich mich nich rechtzeitig an einem strandkorb aufgefangen,dann wär ich glatt zur seite umgekippt. Und wie ich sehenkann geht es maria und eva auch nch viel anders. Leise muss ich in meinen nicht vorhandenen bart kichern. Wieso auch immer.
Nachdem wir es endlich geschafft haben unsre gläser abzugeben machen wir uns schwankend und lachend auf den weg zum bahnhof. Auf der halben strecke machen wir noch kurz nen abstecher zu dem restaurant des vertrauen,mc donalds. Zum glück geht mich der mann hinter dem tresen schon lange genug um zu wissen was ich bestellen will. Ich drücke ihm einen 20 euro sein in die hand und verklickere ihm das er den rest behalten kann.
„Von wo musst du denn abfahren?“lallt maria mir entgegen. „Äh…gleis 1…glaub ich zumindest mal….doch ja gleis 1.“ Und schon wieder muss ich anfangen zu kichern. So lustig wie das ganze ja is,aber irgendwann geht einem das sinnlose gekicher auf den wecker. Nach wenigen minuten kommt mein zug angefahren. „Wollt ihr nich mitkommen? Es is so lustig mit euch.“frage ich die beiden. „Gerne!“strahlt eva und macht auch schon einen großen schritt richtung zug,jedoch wird sie unfreundlich von maria zurückgezogen. „Spinnst du? Wie sollen wir denn dann wieder heim kommen?“ regt sich maria über eva auf. „Ach mach dir da mal keinen kopp. Irgendwie werden wir schon wieder heim kommen.“ „hallo?? Könnt ihr euch mal entscheiden. Der zug fährt gleich los.“rufe ich dazwischen. „guck doch mal. Der bill fragt uns,ob wir mit ihm mitgehn wollen und dann willst du kneifen??? Da kann doch was nich richtig sein.“versucht eva ihre beste freundin zu überreden. Kurz denkt maria über evas worte nach. Und ganz plötzlich,wie aus heiterem himmel, setzt maria einen fuß vor den andren und stolziert auf bill zu. „Na siehste. So is das richtig.“jubelt eva und rennt noch schnell in den zug,bevor die türen geschlossen werden…


*Toms Sicht*
So langsam machte ich mir auch Sorgen um meinen Bruder...“mhm..vllt hat er ja sein Handy dabei....“ murmelte ich leise vor mich hin...Doch es dauerte eine ganze weile bis ich mich bewegt hatte. Dann tippte ich seine nummer ein und hielt mir das Handy ans Ohr. „tuuut tuuut tuuut…” Ich legte mich wieder aufs Bett und wartete noch ne weile. Aber I-wie ging er nicht ran. „oh man Bill..wegen dir bekomm ich au noch stress mit mum!“ sagte ich wütend und i-wie auch gegenwärtig zu mir selbst. Dann schmiss ich mein Handy aufs Bett und ging runter. Doch i-wie war niemand da. Ich entdeckte einen Zettel auf dem Küchentisch. „Bin bei ivonne, wir sprechen uns am Sonntag Mama“ yeah nun hatten wir bzw. ich das ganze wochenende keine nervige Mutter um uns herrum...Plötzlich wurde die Türe aufgerissen. Ich lies den Zettel fallen und schaute geschockt zur Tür. Auf einmal Stürzte ein mädchen herein, das andere konnte sich gerade noch so an unserem Schrank festhalten während die andere bei mir halt gefunden hatte. Bill stolperte fast die treppen hinauf. „kommt mädls!“ rief er den beiden zu die ihm sofort hoch ins Zimmer folgten. Ich stand sekunden nur so da. Wusste nicht was ich tun sollte. Dann beschloss ich erst mal Nen Kumpel anzurufen und mit dem was trinken zu gehen...ich wusste nicht was Bill da oben machte aber ich wollte es auch gar nicht wisse. Ich ich schrieb Bill noch eine kleine nachricht, legte die auf den Tisch und hob den von mum wieder auf und legte ihn dazu...

*Bill*
Mir fällt es wahnsinnig schwer einen fuß vor den anderen zu setzen. Mein herz schlägt rasend schnell und ich habe das gefühl,dass es mir jede sekunde aus der brust springen würde. Meine untere hälfte macht mir auch schon seit minuten probleme. Mit sicherheit dauert es nich mehr lange und mein komplettes essen liegt vor meinen füßen. Na ja,was solls?schließlich laufen neben mir zwei gut aussehende mädels,die nich davon abgeneigt sind heute nacht mit mir mal schnell in die kiste zu springen. Der gedanke macht mich ganz wuschig.
Maria und Eva fangen an sich gegenseitig rumzuschubsen und kommen dabei leicht von ihrem eigentlichen weg ab. Laut lachend platzen wir in unsere küchem eva kann sich grad noch so an der theke festkrallen und maria findet halt an tom. Tom? Was macht der denn hier? Das soll mir jetzt auch egal sein. „Kommt Mädels!“ rufe ich den beiden zu und versuche die treppe hoch zu gehen. Maria und eva kommen mir hinterher gerannt und gleich beide springen mich von hinten an. Ohoh,dass is nich gut. Dank dieser hinterhältigen attacke macht sich mein magen wieder stark bemerkbar. Noch einmal so eine dummheit und ich kotz mir wirklich noch vor die füße.
„Bill wo isn dein zimmer?“ fragt mich eva. Ich hebe meinen arm und zeige auf eine tür. „Das is mein zimmer. Geht schon mal vor. Ich komm gleich nach.“ „Och Bill. Ohne dich isses aber so langweilig.“ nörgelt maria. „is ja schön,aber ich muss wirklich mal ganz dringend aufs klo.“ Und wie dringend ich mal ins bad müsste. Warum hängen die beiden eigentlich wie Kletten an mir? Ich mein,ich kann denen gern ins gesicht kotzen. Aber das will ich euch lieber ersparen. Glaubt mir. „Büdde büdde.“ drängelt jetzt eva und zieht an mir. Ich will mich weg von eva drüken,doch dann maria eva zur hilfe und zerrt an meinem anderen arm. Och nööö bitte ich. Mit einem letzten ruck versuche ich mich von den beiden wegzureisen,allerdings ohne erfolg. Mein Magen krampft sich zusammen und ich muss mich reaktionsartig nach unten beugen…. Ich kann maria und eva aufschreien hören. Tja…ich hab versucht euch zu warnen,aber nein,ihr konntet ja nich auf mich hören. Langsam öffne ich wieder meine augen und was ich da vor mir auf dem boden liegen sehe is echt nich schön. Welcher mensch isst bitte schön so viel? Ich blicke eva und maria entschuldigend von unten an. Worauf die beiden einfach nur anfangen zu lachen. Ich glaube,dass die beiden meine aktion von eben lustig finden. Ich finds nich lustig. „Lacht ihr nur. Geht schon mal vor. Ich komm gleich nach.“ pampe ich maria und eva an und wer hätte das gedacht? Jetzt auf einmal gehen maria und eva brav in mein zimmer und sagen keinen muck mehr dagegen. Weiber! Die soll mal einer verstehn.
Wieder bei mir im zimmer angekommen geht es mir blendend. Ich lasse die tür leise ins schloss fallen und werfe einen blick auf mein bett. Dort liegen eva und maria nur noch in unterwäsche und machen schon fleißig miteinander rum. Gott, ich danke dir für diesen anblick! Kurz räuspere ich mich umso die aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Sofort sehen maria und eva zu mir auf und kommen auf mich zu gekrabbelt. Evas lippen kommen mir immer näher und als ihr lippen auf meine stoßen entzündet sich ein feuerwerk in mir. Maria macht sich an meinem hosenbund zu schaffen. Ich lasse mich von den beiden in mein bett ziehen und ziehe mir mein t-shirt über den kopf. Mein gehirn schaltet sich endgültig aus als maria mir die hose vom leibe zerrt und sich über mich hermacht….



*Toms Sicht*
„Man Man dein Bruder muss echt ziemlich voll sein“ sagte Andi und schüttelte lachend den Kopf. Ich musste zugeben das es schon i-wie lustig war. Aber der Gedanke daran was unsre Mum dazu sagen würde war nicht der schönste. Und dann heißt es bestimmt wieder „hättest du nicht besser auf deinen Bruder aufpassen können Tom?!“ das ganze würde dann wie immer in einer langen diskusion mit Hausarrest am Schluss enden. „is schon 2 uhr“ Andi schaute mich an. „wann kommt eure mum nach hause?“ „ach erst Morgen“ antwortete ich lässig und trank den letzten Schluck aus. „ich geh trotzdem jetzt heim..nach Bill schaun!“ sagte ich zu ihm und er nickte. Dann stand auch er auf. „ich komm noch mit wenn’s dir nix ausmacht“ fragend schaute er mich an. „jo klar kannst machen!“ Als Wir fast vor der Tür standen, kamen 2 Mädels, kichernd aus unsrem haus gerannt. Andi und ich schauten uns fragend an. Auch die Mädels blieben stehn und schauten zu uns rüber. „lass uns reingehn“ Ich schob ihn zur Haustür rein. Dann schaute ich mich noch mal um und sagte zu den beiden weibern „an eurer stelle würde ich jetzt heim gehen..falls ihr noch wisst wo das is“ sie schauten mich geschockt an. Dann liefen sie weiter. Ich ging rein und knallte die Türe zu. Andi und ich setzten uns erst mal hin. „willst du was trinken?“ „ehm jo an wasser wenn’s geht“ ich schaute ihn fragend an. Was hatte der denn nun mit wasser am hut?! Naja ich beschloss auch lieber ein glas wasser zu trinken. Weis Gott warum. „los komm wir schaun mal nach deim bruder“ ein lachen konnte er sich dabei nicht verkneifen. Auch ich fing kurz an zu lachen. Zu zweit stampften wir die Stufen hoch. „warte mal ich wollt dir doch noch was geben“ fiel mir ein als wir gerade vor Bills türe standen. Ich ging richtung mein Zimmer und andi folgte mir. „da!“ sagte ich schnell und drückte ihm die CD in die Hand. „is das meine?“ „joa...“ „wie lang hast du die denn schon? Ich kenn die ja gar nimma“ auf einmal mussten wir beide lachen. Als wir uns wieder abgeregt hatten gingen wir und klopften an Bills türe. Auf einmal tippte Andi mich von hinten an. Ich drehte mich kurz um. „boah ne!“ war das einzigste was ich rausbrachte. „Was muss der gerade da hinkotzen?!“ „boah haltet euer maul da drausen!“ schallte es plötzlich durch die zuene zimmertüre von Bill. Ich ging rein. Bill lag gekrümmt auf dem Boden. „man was wollt ihr?“ er starrte uns beide an als ob er uns nicht kennen würde. Ich lies mich auf sein bett fallen und Andi hockte sich neben mich. „spinnst du eigentlich?“
„warum?“ er schaute mich gespielt gefragt an und grinste dabei. Ich stand auf und knallte ihm eine. „du bist echtn Idiot wenn du besoffen bist.“ fügte Andi noch hinzu und wir gingen in mein Zimmer. „ey kann ich heut bei dir pennen?“ Ich hatte keinen Bock auf das ganze Theater „jo klar antwortete er. Dann packte ich das wichtigste zeug zusammen und schon waren wir weg.

*Bill*
Was zum teufel is das? Man ich will pennen! Also lass mich in ruhe! Genervt öffne ich meine Augen und richte mich auf. Fröhlich schnurrend macht es sich Kasimir auf meiner decke bequem. Mit allem hätte ich ja gerechnet,aber nich mit Kasimir. Wer hat eigentlich den Kater hier reingelassen? Soweit ich mich dran erinnern kann hab ich die tür zu gemacht. „TOM“brülle ich richtung tür,doch ich bekomme keine antwort. Kurz streichle ich Kasimir übers fell und lasse mich dann wieder in mein kissen zurückfallen. Wie hießen die zwei tussen von gestern abend noch mal? Maria und Eva richtig? Ach is ja auch egal. Die werde ich wahrscheinlich eh nie wieder sehn. Ein blick auf die uhr verrät mir,dass wir mittler weile schon 15.46 uhr haben. Mein magen beginnt zu knurren. Ich scheuche kasimir von meinem bett runter und stehe auf. Auf dem flur steigt mir sofort ein beißender geruch in die nase. Mein blick fällt auf den boden,direkt vor meine füße. Bäh! Nie wieder werde ich alkohol trinken. Das is ja widerlich. „TOM“ noch einmal rufe ich nach ihm. Doch wieder bekomme ich keine antwort. Wo steckt dieser kerl nur?
Schnell wische ich im flur meine überreste auf und stelle mich dann unter die dusche. Nach wenigen minuten schlendere ich runter in die küche. Mürrisch mache ich mir ein paar brote und lass nebenbei unseren kater raus. Wieder schaue ich auf die uhr. 17.04 uhr und mir is stink langweilig. Auf tom kann ich so wie so verzichten. Der hat es sich bei mir endgültig versaut. Hätte er sich noch einmal bei mir entschuldigt,dann hätte ich ihm ja vielleicht noch mal verziehn,aber so? Neee,das kann er sich abschminken. Mit brote und einer red bull dose bewaffnet schmeiße ich mich vor den fernseher und warte darauf,dass etwas passiert…


*Toms Sicht*
Als ich aufwachte tat mir mein ganzer rücken weh. Ich drehte mich einmal auf die andere Seite und wieder zurück. „na auch mal wach?“ ich schaute in andis grinsendes gesicht.
„jo i-wie schon“. Wir frühstückten kurz was und dannach machte ich mich auf den weg nach hause. Ich beeilte mich da ich nicht wusste ob mum schon daheim war. „mum?“
fragte ich als ich die türe öffnete. „die is noch ned da“ kams aus dem Wohnzimmer. Ich zog meine Schuhe aus und schaute um die ecke. „na geht’s dir wieder besser?“ „ja aber meine wange tut immer noch weh“ sagte er giftig und konzentrierte sich wieder auf den Film. „das
hast du nich anders verdient!“ „jaja ich weis...wo warst du überhaupt?“ fragte er und
wandte sich nun mir zu. „bei andi won sonst?!“ gab ich schnippisch zurück und
verkroch mich mit einer Red Bull Dose in mein Zimmer. „boah!“ stöhnte ich auf. „
jetzt hat der schon wieder die CD vergessen“ Ich lief die Treppen
wieder runter und schnappte mir das Telefon.
„andi? Hier is tom. Du hast die CD schon wieder bei mir vergessen.”.............................“jo okay heut Abend um 8“.....................“ja bis dann!“
Bill schaute mich fragend an. „wasn?“ „nix“ somit ging ich wieder die
Treppe hoch. Ich konnte im Moment nicht sagen ob ich sauer auf Bill war oder ob ich sauer auf mich war weil ich ihn nicht von dem ganzen scheiß gestern abgehalten
hatte. Ach jetzt ist es eh voll zu spät da drüber nach zu denken. Somit schloss ich mit dem Thema ab und lies mich auf mein bett fallen. Ich hörte nur noch einen kräftigen RUMS aber dachte nicht weiter darüber nach. Doch plötzlich war es ganz still im haus auser meiner Musik hörte ich nichts mehr. Ich machte sie kurz leiser.
Auf einmal schreckte ich hoch. „bill?“ „biiiiiiiiiiiiiiiiill!“ versuchte ich es immer wieder. Doch ich bekam keine antwort. Naja der wird noch sauer sein dachte ich bei mir. Also drehte ich die Musik noch lauter auf als vorher. Als ich auf die Uhr schaute war schon 5 nach 20 uhr. Ich schaute mich um, sprang aus dem Bett und packte die CD. Dann lief ich so schnell ich konnte runter. „bill ich geh jetzt zu andi kommst du mit?“ keine antwort. Ich schaute im wohnzimmer, der küche und in seinem zimer nach. Doch i-wie war er nicht da. Dann ging ich einfach los. „wenn er was will wird er schon bei dir aufm handy anrufen“ sagte Andi als ich ihn zum 3. mal daran erinnerte das bill nicht mehr da gewesen wäre. „ja denk ich auch“...hoffte ich zumindest. Langsam begann ich mir schon wieder i-welche wahrscheinlich unnötigen sorgen zu machen.

*Bill*
Na ganz toll. Tom hat heute abend was mit andi vor und ich kann nich mit. Anscheinend lässt tom mich lieber hier zu hause versauern als mich mit bei sich zu haben. Nen tollen bruder hab ich da. Wenigstens hatte ich heute ne heiße nacht und er nich. Sonst is er immer der weiberheld und schwärmt mir am nächsten morgen vor wie toll doch die nacht war. Tja tom,sieht so aus als ob sich der wind gedreht hat. Kurz muss ich auflachen. Wie dämlich ist das eigentlich gerade? Was für nen scheiß denk ich hier? Ich sollte mir lieber gedanken machen was in der besagten nacht passiert ist. Okay ich war stock besoffen und hab null gecheckt aber haben wir auch alles richtig gemacht? Wir haben uns normal kennengelernt,also nich extra für ne heiße nacht verabredet. Dann haben wir zusammengefeiert und die beiden sind mit zu mir gekommen. Hier haben wir dann weiter gefeiert,was allerdings etwas intimer wurde wie eigentlich geplant. Gelassen lehne ich mich in den sessel zurück und nehme einen großen Schluck aus der dose.
Immernoch gelangweilt zappe ich durch die kanäle. Heute läuft aber auch rein gar nichts interessantest. Irgendwann bleibe ich bei einem sender stehen und sehe mir den bericht an. „Heut zu tage nimmt die jugend das verhüten bei dem geschlechstverkehr nicht mehr all zu ernst.allerdings ist das ein großer fehler,denn…..“ plötzlich fällt es mir wie schuppen von den augen. So geil wie die nacht auch war,aber haben wir verhütet? Oh mein gott. Ich muss sofort zu den beiden mädels. Schnell schalte ich den fernseher aus und renne zur tür,die mit einem lauten knall ins schloss fällt,raus. Just in diesem moment kommt ein bus nach magdeburg angefahren. Hastig krame ich meine fahrkarte aus meiner hosentasche und renne zur vordertür des busses.
In magdeburg angekommen versuche ich mich an das hotel,in dem die beiden schlafen,zu erinnern. So weit ich noch alles weiß ist das da hotel am bahnhof. Zum glück bin ich nich weit vom bahnhof ausgestiegen. Mit schnellen schritt laufe ich zu dem genannten hotel und frage an der rezeption nach eva und maria. „Fräulein Meyer und Fuchs haben das Zimmer 415 im 4. Stock gebucht. Soll ich für Sie eine nachricht hinterlassen?“fragt mich die Frau hinter dem Tresen höflich. „Nein danke.“antworte ich genausso höflich. Schnurstracks mache ich mich auf den weg zum fahrstuhl. Im 4. stock angekommen suche ich die Nummer 415. Also wär ich hier gast dann würde ich mich auf der stelle beschweren. Die beiden sind im letzten eck des flures versteckt und dann auch noch auf der seite des bahnhofs. Boah…die müssen doch nachts keine einziges auge zu machen können.
Zögerlich klopfe ich an die tür. „Wer ist dass“kommt es vom inneren des zimmers. Erleichtert atme ich aus. Zum glück sind die zwei nich auf idee gekommen groß weg zu gehen. „Ich bins Bill.“spreche ich der tür entgegen. Dort wo es gerade noch so still gewesen war ist jetzt hektik ausgebrochen. Bin ich der grund dafür,dass eva und maria plötzlich so nervös werden? Wie absurd ist das denn mal. Nach wenigen sekunden öffnet mir eva die tür. „Hi Bill. Was machst du hier?“fragt sie mich mit zittriger stimme. „Hi. Darf ich erstmal reinkommen?“frage ich und eva macht sofort eine schritt zur seite. Langsam trete ich ein und kann jetzt auch maria auf dem bett sitzend sehen. „Hi“kommt es piepsig von hier. Ich schenke ihr ein lächlen zur begrüßung.
Eva setzt sich ebenfalls auf das bett und bietet mir einen platz neben sich an. „Also bill. Was willst du hier?“fragt mich dieses mal maria. Ich starre auf den boden unter meinen füßen. Ich habe keine ahnung wie ich die beiden danach fragen soll. Es ist wohl das beste wenn ich die wortwahl spontan entscheide. „ich wollte noch ein paar sachen wegen letzter nacht klären.“ Mit diesen worten sehe ich zu eva und maria auf. Sofort sehen sich die beiden an. Sie wissen etwas was ich nich weiß und das macht mich wahnsinnig. „Ähm…was willst du da klären?“ „na ja ich weiß nich wie ich es euch sagen soll….ich mein ich bereue keine sekunde,allerdings würde ich da gerne eine sache wissen.“ Gespannt und nervös zugleich starren mich eva und maria an. Jetzt kann ich die frage nich länger zurück halten. Nun muss es raus. Nocheinmal atme ich tief ein und wieder aus bevor ich mit der frage rausrücke. „wisst ihr vielleicht noch ob wir ein kondom benutzt haben oder nimmt einer von euch beiden die pille?“ wieder sehen sich eva und maria an,jedoch liegen dieses mal angst und zweifel in ihren blicken. Sekundenlang ist es still im raum bis eva als erste die sprache wieder findet…

Toms Sicht
„man man“ ich seufzte
„mensch Tom reg dich ab..is doch alles okay“
„jo hast ja recht“ Ich packte ihn am arm und zog ihn auf die Tanzfläche.
„yeaah“ er musste lachen, auch ich fing an...plötzlich dachte ich nicht mehr an bill sondern nur noch an den abend der vor uns lag..es war noch voll früh und wir wussten beim besten willen nicht was wir machen sollten..deswegen stand erst mal tanzen aufm plan :-P
Auf einmal blieb andi’s blick stehen. Er hörte auf zu tanzen.
„andi?“ fragte ich verwundert
„jo?“ er drehte sich um und fing an weiter zu tanzen...
aber sein blick blieb dabei immer auf der stelle stehen, ich schaute nun auch in die richtung und musste lächeln.
„gefällt die dir?“
„joa schon“ grinste er.
„okay warte einen moment“
„was willst du machen?“ er schaute mich geschockt an doch ich beachete ihn nicht weiter und lief auf das mädel zu.
„hi“ sagte ich und lehnte mich neben sie an die wand
„hey“ begrüßte sie mich mit einem lächeln
„du mal ne frage...wie findest du den typ da hinten? Isn kumpel von mir“
Ich zeigte auf andi der mich nun nicht mehr aus den augen lies. Dann machte ich eine handbewegung die „komm mal“ bedeuten sollte. Und siehe da..er kam....
„jo?“ er schaute mich an
„also das is andi..und andi das ist...ehm..!“
„jenny...ich bin jenny“
„okay das ist jenny“...ich ging wieder zurück auf die Tanzfläche während sich andi mit jenny unterhielt.
Auf einmal klingelte mein handy. Ich schaute auf den Display und sah das es Bill war. „ne auf dich hab ich jetzt echt kein bock“ flüsterte ich und drückte den anruf weg. Er versuchte es noch ein paar mal..bis ich dann mein handy ausschaltete. In der zwischenzeit hatte ich auch ein nettes mädl zum tanzen gefunden. Nu war der abend doch nich so langweilig wie ich dachte.
Als andi und ich den club verließen waren wir noch fast klar im kopf :-P
„welch wunder“ dachte ich laut... Andi nickte nur dann mussten wir beide lachen.
„kommst du noch mit zu mir?“ fragte andi, der gerade dabei war auf die straße zu latschen.
Ich zog ihn schnell wieder zurück aufn gehweg und antwortete dann „jo...aba ich penn dann au bei dir ja?“
„ja klar kannste meine eltern sind jo eh ned da.“ Antwortete er nur und 20min später waren wir dann bei ihm zu hause. Als ich später mein handy anschaltete waren schon 15 anrufe bei abwesendheit drin und alle von bill...ich zeigte es andi und wollte gerade die nummer von bill wählen als er mir das handy aus der hand riss „hey was soll das?“ schnautze ich ihn an.
„ja was denkst du denn? Man erst motz er dich an und dann dackelst du ihm hinter her? Ey ne tom!“
das sah dann auch ich ein und stecke mein handy wieder weg…

*Bill*
„Nun ja…weder ich noch maria nehmen die pille und ob du ein Kondom benutzt hat weiß ich nich. Ich hab davon jedenfalls nix mitbekommen. Du maria?“ Mir ist die ganze Konversation so was von urstpeinlich. Ich werde 17 und kann nich auf mich selbst aufpassen. Wie lächerlich ist das denn? Wenn maria sich auch an nix erinnern kann und ich zu hause auch nix gefunden habe,dann haben wir die ar***karte gezogen. Ich kann doch nich mit 17 vater werden. Dann wär alles vorbei. Die Karriere, das liebevolle leben mit meiner familie und vor allem meine jugtend wäre damit vollkommen abgeharkt. Mit diesen Gedankengängen richte ich meinen blick auf maria,die bis jetzt noch keine antwort auf evas frage gegeben hat. Sekunden vergehen,in denen eva und ich gespannt maria ansehen. Maria schaut nervös von eine ecke in die andere ecke. „Jetzt sag schon.kannst du dich dran erinnern?“verliere ich meine geduld. Wieder sieht mich maria nervös an,doch dieses mal fängt sie tatsächlich an zu sprechen. „ja kann mich an ein paar dinge erinnern.“ „na dann klär uns bitte mal auf.“sagt eva aufgeregt und richtet sich auf,bemerkt allerdings gleich die zweideutigkeit des satzes und sieht beschämt zu boden. Auch ich kann den blick nich weiter auf maria oder eva halten. Plötzlich fängt maria an zu weinen. Geschockt sehen eva und ich zu ihr. Eva springt sofort auf und nimmt ihre freundin tröstend in den arm. „Es tut mir so schrecklich leid. Ich hätte von anfang an konsequent bleiben sollen. Wären wir nich mir dir zusammen in den zug eingestiegen,dann wäre das nie passiert.“bringt maria unter tränen hervor. „Dir muss gar nichts leid tun. Schließlich habe ich dich dazu überredet mit zu kommen.“versucht eva maria zu beruhigen. „Auch wenn es dir sicherlich schwer fällt,aber du musst uns jetzt sagen an was du dich noch erinnern kannst.“ Eva steht wohl auf der leitung. Maria muss uns gar nichts mehr sagen. Mittler weile habe ich gecheckt was letzte nacht passiert ist. Ich hatte schon die ganze zeit ein mulmiges gefühl in der magengegend. Gott wie kann man nur so blöd sein! „Nein eva. Sie muss uns gar nix mehr erklären. Zähl doch einfach mal eins und eins zusammen.“gebe ich mit gesenkter stimme von mir. Eva sieht mich hilflos an. Sie scheint wohl wirklich nich auf die richtige spur zu kommen. Doch plötzlich werden evas augen immer größer und sie beginnen sich langsam mit tränen zu füllen. Unglaubwürdig sieht sich mich weiterhin an. Immer wieder schüttelt sie mit dem kopf. Ich kann nichts anderes tun als sie mit einem nicken zu bestätigen. Nach wenigen minuten beruhigt sich maria wieder. Eva hat ihre tränen zurück halten können. „Maria. Dir muss es nich leid tun. Ich bin doch an allem schuld. Mir tut es wahnsinnig leid. Ich hätte euch nie so abfüllen dürfen. Ich hätte euch nie mit nach hause nehmen dürfen. Aber mein allergrößter fehler war,dass ich euch mit auf mein zimmer genommen habe. DAS is allein meine schuld und nich eure.“ Die beiden mädchen geben keine laute von sich. Stumm starren sie auf den boden. Ich weiß nich,was ich noch länger hier tun soll. Langsam erhebe ich mich von dem bett und gehe auf die tür zu. Kurz bevor ich durch die türe verschwunden bin drehe ich mich noch einmal zu eva und maria um. „Es tut mir so wahnsinnig leid….bitte meldet euch wenn ihr mehr wisst…es tut mir so leid.“ Mit diesen worten verlasse ich endgültig den raum. Wir in trance laufe ich den gang entlang,fahre mit dem fahrstuhl in die lobby und begebe mich nach draußen. Mein kopf ist wie leergefegt. Ich kann keinen einzigen gedanken fassen. Was wenn einer von den beiden schwanger geworden ist? Oh gott,daran darf ich gar nich erst denken. Ich brauche jetzt einen unbedingt jemanden zum ablenken. Wer weiß was ich sonst noch anstelle.
Mit zittrigen händen hole ich mein handy aus meiner hosentasche und wähle ohen groß drüber nach zu denken toms nummer. Lange tutet es,doch tom hebt nich ab. nach einer minute probiere ich es noch einmal bei tom. Tom will einfach nich abheben. Wer weiß wo der sich schon wieder mit andi rumtreibt. Wieder kann ich dir wut auf tom in mir spüren. Von wegen es tut ihm leid. Ja klar,wenn ich nich lache. Aber trotz allem fehlt er mir genau jetzt. Seine ratschläge würden mich sicherlich wieder aufbauen. Ach tom…wieso musste es nur soweit kommen?

Seit stunden sitze ich jetzt schon auf dem sofa in unserem proberaum. Im dauerlauf dröhnt „Still Standing“ von The Rasmus aus den Boxen. Das lied ist im moment genau das richtige für mich.
Wie lauri wünsche ich mir,dass die wichtigste person in meinem leben wieder zu mir zurückkehrt und ich ihr sagen kann,dass ich immer für sie da sein werde. Dass ich ihr jeder zeit helfen werde,auch wenn es noch so hart sein wird. Traurig gebe ich einen Seufzer von mir. Tom ich brauche dich. Bitte hilf mir…



*Toms Sicht*
Ich dachte die ganze zeit über bills anrufe nach...was ist wohl so wichtig gewesen...
Ich wusste nicht was ich machen sollte. Wenn ich jetzt bill zurückrufen würde, würde andi sicher sauer sein...aber was sollte ich denn tun?!
„du ich geh mal kurz aufs klo ja?!“ Ich stand schon an der Tür also andi „ja“ sagte
Im Bad angekommen setzte ich mich auf die Toilette und wollte gerade mein Handy rausholen als es wieder klingelte.
Sofort nahm ich ab
„jo?!“
„hallo?“
„wer issn da?“ ich konnte es mir beim besten willen nicht erklären wer da am anderen ende der leitung war.
„eva“
„was für ne eva?“
„ich hab mit deim bruder geschlafen, und meine freundin auch...“ laberte sie drauf los
„halt, stopp, man man“
Sie verstummte schlagartig
ich dachte das dass wieder i-so ein schrott witz wäre.
Deshalb sagte ich nur noch wütend
„lasst mich und bill in ruhe verdammt“
„ja aber...“ sie wollte gerade noch etwas sagen
Doch ich sagte nur noch „bye“ und legte auf
Dann ging ich wieder zu Andi und erzählte alles
Der hörte mir aber auch nicht richtig zu weil er grad mit chatten beschäftigt war.
„hallo?“
„was denn tom?!“ sagte er nur genervt
„boah weiste...nix egal..ich geh dann ciao“ Mit einem lauten knall fiel die Tür hinter mir ins schloss.
Ich lief noch ein bisschen rum bevor ich heim ging.
Als ich dann zuhause ankam war alles dunkel. Ich dachte mir das bill wohl schon schlafen würde also ging ich in mein zimmer und hörte noch etwas musik bevor auch ich völlig erschöpft in mein bett fiel. Eine weile blieb ich noch wach liegen und dachte über den anruf dieses mädchens nach...Sie klang i-wie verzweifeld aber na ja...“is nich mein problem“ nuschelte ich vor mich hin und schaltete dann die musik ab. Ich ging noch kurz ins Bad um mich fertig zu machen und dann wollte ich nur noch schlafen. Als ich am nächsten morgen aufwachte ging ich erst mal runter in die küche. Auf dem tisch lag nur ein zettel „bin weg...bill“
„na toll“ motze ich rum und zerknüllte den papierfetzten. Dann schmiss ich ihn in den müll und frühstückte erst mal gemütlich...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung